Blog-Archive

Matthias Paul

Matthias Paul

„Verbotene Früchte schmecken am besten!“

Dieses Zitat scheint Matthias Paul wortwörtlich genommen zu haben, denn 2006 entdeckte man pornographisches Material von Kindern auf seinem Rechner.

Aufgeflogen ist Paul bei einer Aushebelung eines Kinderpornorings.

2009 stellte man das Verfahren gegen ihn ein, weil er 1000 Euro bezahlte!

Dominique Oster

Dominique Oster

Dominique Oster warb für ein kinderfreundliches Deutschland. Dabei ging seine Motivation weit über die gesetzlichen und kinderfreundlichen Vorgaben hinaus.

Er ist der prominenteste Sexualstraftäter der NPD. 2001 und 2003 hat er sich an seiner damals 4 jährigen Tochter sexuell vergangen. Nach eigenen Angaben 6 Mal.

Auffällig ist bei Oster, dass mehrere Anzeigen wegen Belästigung, Vergewaltigung und Missbrauch eingingen. Nicht alle Beweise sind zu einer Verurteilung ausreichend gewesen.

Dominique Oster wurde für diese Tat zu 3,5 Jahren verurteilt. Hinzu kamen noch einige Straftatbestände, die die Gesamtstrafe auf 4 Jahre und 9 Monate erhöhten.

Rene Despang unzensiert

RD2

Der gute Rene ist kein unbekannter NPD-Politiker. Seit einiger Zeit opfert er sich im Bereich Missbrauch auf. Dabei spricht er von den kleinen missbrauchten Kindern, die es zu schützen gilt. Da muss die Todesstrafe für begangene Taten dringlichst herhalten. Klar, andere Lösungen stehen niemandem in den NPD Kreisen zur Verfügung. Dabei ist längst bekannt, dass auch einige Kameratten nicht mehr unter den Lebenden wären, wenn dies durchgesetzt werden würde. Aber das vertuscht man gern, wenn es um die eigenen Reihen geht. Kein einziger Beitrag darüber, dass auch Nazi´s ihren Kindern zu nahe kommen. Man schwadroniert in seiner Unwissenheit, die unaufgeklärte Masse aufwiegelnd, vor sich hin, wie man die Welt verbessern könnte. Auch wirbt man für die Schulhof-CD. Wir können nach all der Beleuchtung von diesem „Kinderschützer“ nur sagen, dass solche Missbraucher nicht in die Welt des Kinderschutzes gehören.

Kinder die solche Parolen, denn nichts anderes sind diese Aussagen, aufnehmen müssen, werden nicht geschützt vor Missbrauch. Im Gegenteil, sie werden dazu gezwungen zu schweigen, weil sie Angst vor den Konsequenzen haben, die dem Täter laut Parolen passieren sollen. Das Kind kann nicht unterscheiden, ob ein Richter entscheidet oder ob ein Mob mit Mistgabeln der Ausgang sein wird. Es schämt sich dafür eine Schande zu sein, denn es wurde ja laut NPD geschändet!

Jeder der diese Polemik unterstützt, kümmert sich nicht um die Opfer, sondern nur um seine eigene blinde Wut auf die Täter! Das hat nichts mit Opferschutz zu tun!

Deutschland gegen Kindesmissbrauch disliken!

2

Du bist gegen Kindesmissbrauch?
Gut!

Du willst Deine Stimme gegen Kindesmissbrauch erheben?
Gut!

Du willst aufkären wie Kinder vor Missbrauch geschützt werden können?
Gut!

Du willst dich seriös und unabhängig über dieses sensible Thema informieren?
Gut!

Du findest die Seite Deutschland gegen Kindesmissbrauch gut?

Schlecht!

Denn dort erhälst du keine fundierten und sachlichen Informationen sondern Propaganda welche das Thema zu ihrem eignen Nutzen lediglich instrumentalisiert. Propaganda von jenen die einst Kinder in Gaskammern schickte und sie als menschliche Versuchskanichen missbrauchten um nur das ganze grausame Tun an zu deuten.

Kinder schützen?

Ja!

Aber ohne braunes Gedankengut damit zu unterstützen, denn das hilft nicht denen, die unseres Schutzes bedürfen.

Deutschland gegen Kindesmissbrauch disliken!

Mama und Papa hört auf damit!

Viele unserer Kleinen geht dieser Satz im Kopf rum. Sie schreien es stumm, tagtäglich. Unsere Kinder kommen auf die Welt und vertrauen uns. Sie vertrauen darauf, dass wir alles richtig machen. Es liegt in unserer Verantwortung wie sie sich entwickeln und auch, dass wir die Rechte der Kinder nicht mißbrauchen. Und es liegt in unserer Verantwortung, dass wir uns nicht nur für unsere eigenen Kinder verantwortlich fühlen, sondern für alle! Nur so können wir es schaffen Mißbrauch zu stoppen und zu unterbinden.

Viele Mütter schauen ohnmächtig zu, wie ihre eigenen Kinder vom Vater oder Partner mißhandelt und mißbraucht werden. Oft meist selber mißbraucht und nicht in der Lage sich zu wehren, weil sie es nie gelernt haben. Auch denen müssen wir helfen. Hilfe anbieten oder Hilfe einschalten.
Viele Mütter mißbrauchen ihre eigene Kinder.Sie haben jedes Gefühl für Mitgefühl verloren. Was für die meisten unvorstellbar ist. Doch es gibt sie. Die meisten Frauen führen ihr Erlebtes weiter, weil sie es nicht anders gelernt haben. Sie vertrauen darauf, dass es richtig ist auch wenn es sich noch so falsch angefühlt hat.

Achtet dabei nicht nur auf äußere Wunden bei Kindern. Dann ist es meist schon fast zu spät. Achtet auf Schreie aus der Nachbarswohnung, achtet auf vernarbte Seelen. Achtet auf das Verhältnis, wenn ihr Eltern mit ihren Kindern seht. Macht es den Tätern so schwer wie möglich ihr eigenes Kind unbemerkt zu mißbrauchen. Hinterfragt aber seid nicht zu mißtrauisch. Jedes Kind sendet stumme Schreie an Euch aus.

Geht nicht davon aus, dass es nur in den Unterschichten passieren kann. In jeder Schicht findet tagtäglich Mißbrauch statt. Nur wird es in den Unteren durch das engere Zusammenwohnen viel eher erkannt und meistens doch zu spät.

Die Kinder werden sich nicht von allein wehren. Sie sind ausgeliefert und so unglaublich es klingen mag, sie lieben trotz alledem ihre Eltern. Manche erfahren Gewalt als einzigste Zuwendung. Wir müssen dringend eingreifen und helfen. Mut zum nicht Wegschauen. Mut zu sagen ja es gibt Mütter und Väter, die ihre eigenen Kinder mißbrauchen.

Nur wenn wir diesen Gedanken zulassen und uns immer wieder daran erinnern, werden wir tagtäglich mehr darauf achten. Was erzählen meine Kinder über ihre Freunde, läuft da alles richtig?
Es darf kein Kind mehr psychisch, physisch oder sexuell mißbraucht werden!

Wenn ihr etwas darüber mitbekommt, wendet Euch an die Betreuer denen ihr vertraut in Schulen oder Kindergärten. Teilt Ihnen Eure Bedenken mit. Sie werden hinterfragen. Und wenn es so ist, habt ihr einer kleinen unschuldigen Seele da raus geholfen.
Wenn Ihr das Gefühl in Eurer eigenen Familie habt, schweigt es nicht länger tod. Eine Seele zerbricht gerade mit Eurem Wissen und Gewissen. Redet mit den Schwächeren, bietet Hilfen an und in schweren Fällen meldet es. Auch wenn es noch so schwer fällt.

Kinder müssen ohne Gewalt aufwachsen, damit wir keine neuen Täter großziehen!